Fahrradgeschäft Karlsruhe

Fahrradgeschäft Karlsruhe – Warum sich diese Stadt besonders anbietet

Karlsruhe ist eine große und vor allem verkehrsreiche Stadt. Das bildet die Grundlage für ein gutes Fahrradgeschäft. Die Gründe dafür sind einfach. In einer Stadt wo viel Verkehr durchgeht, ist es besonders für die Bewohner eine interessante Alternative auf andere Verkehrsmittel als das Auto umzusteigen. Öffentliche Verkehrsmittel sind zwar eine Lösung, bietet sich aber nicht für alle Bereiche an. Ein Fahrrad hingegen bietet Flexibilität und Geschwindigkeit. Das zu Fuß gehen kommt für die meisten Menschen erst gar nicht in Frage. Einfach schon aus dem Grund, weil es deutlich länger dauert als jede Alternative. Ein Fahrrad bietet die optimale Mischung und ist gleichzeitig eine einmalige Investition für die kommenden Jahre. Besonders für junge Menschen oder auch Studenten ist dies die beste Lösung.

Fahrradgeschäft Karlsruhe – Welche Zielgruppen gibt es?

Die Zielgruppen sind in Karlsruhe sehr verschieden und doch in gewisser Weise gleich. In erster Linie sind potenzielle Käufer Menschen die im Berufsleben oder in einer bestimmten Ausbildung stehen, wie beispielsweise das Studium. Studenten bieten hier die größte Kaufkraft. Ein Auto ist nicht nur teuer in der Anschaffung, sondern auch im Unterhalt. Daher ist dies für viele Studenten keine Alternative. Zwar bieten die öffentlichen Verkehrsmittel eine Lösung an, doch jeder Student möchte auf eine gewisse Art und Weise flexibel bleiben. Somit bleibt nur eine logische Konsequenz. Ein Fahrrad muss her. Dabei geht es weniger um Design und Ausführung, sondern viel mehr um den Nutzfaktor. Auch dies sollte man natürlich als Fahrradgeschäft berücksichtigen. Luxusfahrräder werden hier eher selten auf Nachfrage stoßen. Viel mehr sind die durchschnittlichen Fahrräder interessant. Diese bieten den optimalen Nutzen, sind im Preis deutlich günstiger und erfreuen sich dadurch einer viel höheren Nachfrage.

Wie schützt man sich am besten gegen Fahrraddiebe?

Warum Silbermünzen aus Österreich kaufen?

Münzsammler sind auf der ganzen Welt zu finden. Diese Sammler wissen genau, wonach sie suchen und stellen auch alles erdenkliche dafür an, die Münzen zu bekommen, nach denen sie schon lange gesucht haben. Die Münzen können aus allen möglichen Ländern stammen und so auch als Silbermünzen aus Österreich in der Sammlerbox landen. Diese Münzen haben Besonderheiten, die für ein ungeübtes Auge nicht so leicht einzusehen sind. Andere hingegen wissen genau, wonach sie suchen müssen und finden es auch auf Silbermünzen aus Österreich. Solche Münzen sehen toll aus und machen viel Freude. Damit kann jeder Sammler jetzt auch seine Sammlung komplettieren. Aber nun möchte vielleicht der eine oder andere Käufer genaueres erfahren und wissen, woher diese Münzen stammen können? Genau diese Frage sollte auf keinen Fall unbeantwortet bleiben, weil nur damit alles einfacher und besser wird. Der Sammler kann sich optimal ausstatten und wird ganz viel Glück dabei haben.

Woher sollten die Münzen kommen?

Die Münzsammlung ist ganz einfach zu komplettieren. Sie als Sammler können sich für das Internet entscheiden und in zahlreichen Blogs oder auch auf vielen Seiten mehr über Silbermünzen aus Österreich erfahren. Dort bekommen Sie hilfreiche Tipps, wer denn solche Münzen verkauft. Vielleicht haben Sie auch bereits eine schöne Sammlung und möchten diese jetzt verkaufen? Auch dann ist das Internet immer eine gute Wahl. Sie sollten bei Ihrem Verkauf sicher stellen, dass Sie Geld immer schon im Vorfeld über sichere Wege bekommen. So können Sie schnell an das Geld heran kommen. Ein Internetverkauf beruht immer auf Vertrauen. Sie sollten vertrauensvoll sein, aber auch der Jenige, der bei Ihnen etwas kauft oder verkauft. Wichtig ist immer die Kommunikation. Wenn Sie das wissen, dann haben Sie auf jeden Fall schon einmal alles richtig gemacht.

Alle Euromünzen aus Österreich

Oderradweg – Der Osten in einer ganz anderen Form

Der Oderradweg ist im Gegensatz zu anderen Radwegen ein eher unbekannter Bereich. Das liegt in erster Linie jedoch daran das viele Wege die eigentlich zu diesem kompletten Netz an Radwegen gehören einen anderen Namen haben. Dennoch gehören sie alle zum gleichen Gesamtobjekt und das ist der Oderradweg. Man sollte sich hier also nicht beirren lassen. Hier kommen viele verschiedene Radwege zu einem Punkt zusammen. Natürlich liegen diese alle entlang der Oder. Doch auch der Punkt das die Oder im Osten liegt spielt hier eine wesentliche Rolle, was den Bekanntheitsgrad angeht. Auch wenn es in dem Sinne kein Ost und West mehr gibt, so gibt es in den Köpfen der Menschen immer noch einen gewissen Unterschied, was auch der Region selbst schadet. So kann gerade diese Region mit zahlreichen Argumenten Punkten, die aber auf Grund ihrer Lage nicht direkt zum Tragen kommen. Das ist zwar momentan noch nachteilig, wird sich aber in den kommenden Jahren durchaus ändern. Allerdings kann hier auch die Frage aufkommen, ob dies im gesamten Positiv für die Region ist. Denn viele Touristen bedeuten auch eine starke Belastung für die Natur und gerade diese ist ein wesentlicher Aspekt der verschiedenen Radwege.

Doch auch auf das Risiko hin, dass es hier gewisse Nachteile geben kann, ist der Radweg auf den Tourismus angewiesen. Besonders gilt dies für die zahlreichen Restaurants und Hotels die auf der Strecke liegen. Diese sind auf die ständige Nutzung der Wege angewiesen, um ihren Stand halten zu können. Auch der Radweg ist auf diese Lokalitäten angewiesen, um die Attraktivität halten zu können. Es ist also ein gewisses Geben und Nehmen, was aber auf größeren Zulauf angewiesen sein wird.

Der Oder-Neiße-Radweg im Jahr 2015

Radreise auf den Azoreninseln

Die Inseln der Azoren bieten mit ihren Steilküsten, den tropischen Naturparks, den tiefblauen Kraterseen und den weiten Sandbuchten ein faszinierendes Urlaubsziel. Ein Ausflug lohnt sich hier insbesondere mit dem Fahrrad. Die verkehrsarmen Straßen, in den von Vulkanismus geprägten Landschaft, eignen sich ideal für eine Radreise. Durch die sandigen, steilen Wege sollte man allerdings eine gewisse Erfahrung mitbringen. Die zahlreichen Panoramablicke auf das Meer entschädigen aber zweifellos für diese Anstrengungen. Kleine Kraterseen und erkaltete Lavaströme sind ständiger Begleiter auf der Reise.

Nahezu in jedem kleinen Dorf gibt es Läden, um sich Verpflegung für den Weg zu kaufen. Darüber hinaus sind überall Brunnen vorhanden, um die Trinkwasserreserven wieder aufzufüllen.

Wildzelten ist grundsätzlich zwar nicht erlaubt, aber es lässt sich immer ein idyllisches Plätzchen finden. Wenn man diesen sauber wieder hinterlässt, sollten auch keine großen Probleme auftreten. Wem das nicht gefällt, kann auf zahlreiche Campingplätze zurückgreifen, die Unterschlupf bieten. Meistens kosten diese 3-6EUR oder sind sogar gratis.

Hat man eine Insel ausgiebig erkundet und will zur nächsten wechseln, stehen einem Fährverbindungen zwischen den Inseln zur Verfügung. Die Mitnahme des Fahrrads stellt dabei kein Problem dar.

Fernab vom Massentourismus lässt sich hier ein schöner Urlaub verbringen und eine nahezu naturbelassene Umgebung erleben. Für jemanden der Spaß an Radreisen hat, definitiv ein Geheimtipp!

Unterwegs auf einer Radreise:

Genaue Dosierung von Medikamenten mit dem Tablettenteiler

Für eine erfolgreiche Therapie ist es stets wichtig, dass Tabletten genau so eingenommen werden, wie das vom Arzt verordnet wird. Das ist im Prinzip auch kein Problem, bis man sich einem Rezept gegenüber sieht, das die Einnahme von einer halben Tablette verordnet. Wer schon einmal versucht hat, eine Tablette mit einem Messer zu teilen, weiß, dass diese Aufgabe wesentlich schwieriger ist, als man annimmt. Meist können die Tabletten nicht in zwei gleiche Hälften geteilt werden, was den Therapieerfolg beeinträchtigen kann, oder sie zerkrümeln vollständig.

Eine praktische Lösung: Der Tablettenteiler

Ein Tablettenteiler ist ein praktisches Gerät, das genau für diese Situationen entworfen wurde, wenn man eine Tablette exakt in zwei Hälften teilen muss. Das Gerät ist mit einem scharfen Messer ausgestattet und dank der speziellen Konstruktion kann man Tabletten unterschiedlicher Größe ohne große Anstrengung genau in der Hälfte durch. Man kann die Hälfte, die nicht sofort gebraucht wird, auch einfach in dem Tablettenschneider aufbewahren, so dass sie geschützt aufbewahrt ist, bis man sie braucht.

Auch für ältere Menschen praktisch

Meist sind es ältere und kranke Menschen, die häufig die Notwendigkeit haben, eine halbe Tablette einzunehmen. Für sie ist es oft besonders beschwerlich, die Tabletten zu halbieren. Bei dem Versuch, die meist harten Tabletten mit dem Messer zu teilen, besteht sogar ein erhebliches Verletzungsrisiko. Die Tablettenteiler sind jedoch so geschaffen, dass sie ganz einfach bedient werden können. Man braucht das handliche Gerät lediglich zu öffnen, die Tablette einzulegen und wieder zu schließen. Beim Schließen wird die Tablette zuverlässig in zwei gleich Hälften geschnitten. Somit ist es ratsam, ein solches Gerät anzuschaffen, besonders wenn man regelmäßig Tabletten einnimmt. Bei großen Tabletten ist es für viele Menschen auch einfacher, sie in zwei Hälften einzunehmen.

Tablettenteiler von Dr. Junghans

Das passende Fahrrad in Frankfurt finden

Fahrrad fahren ist gesund und schon die Umwelt. Und gerade heutzutage ist das Angebot an Fahrrädern enorm groß. Schließlich gibt es neben den immer beliebter werdenden Elektrofahrrädern, noch viele andere Modelle. Mountainbikes, Rennräder, Cityräder oder das klassische Hollandrad sind wohl die am häufigsten genutzten Fahrräder. Denn mit ihnen lässt es sich nicht nur in der Stadt von A nach B fahren. Man kann mit einem tollen Fahrrad auch schöne Ausflüge und Radtouren unternehmen, besonders im Sommer.

Das Fahrrad muss zum Fahrer passen

Damit die tägliche Wegstrecke zur Arbeit, Schule oder Uni oder aber die Fahrradtour nicht zum Fiasko wird, ist es wichtig, dass man das passende Fahrrad hat. Das fängt schon bei den ganz Kleinen an. Denn jedes Fahrrad ist anders. Nicht nur die verschiedenen Arten, sondern auch die Größe sind dabei zu berücksichtigen. Man muss sich also die Frage stellen, wofür möchte ich das Fahrrad überhaupt haben. Fahrradgeschäfte Frankfurt beispielsweise können helfen, bei der Beantwortung beratend zur Seite zur stehen. Denn ein Fahrrad muss zum Fahrer passen. Vor allem die richtige Größe ist dabei auch entscheidend. Schließlich fährt es sich bequemer und körperschonender, wenn das Fahrrad auch auf die Körpergröße des Fahrers passt. Auch hierbei sind Fahrradgeschäfte Frankfurt mit professionellem Rat dabei.

Zubehör für unterwegs

Hat man erst einmal in einem der Fahrradgeschäfte Frankfurt das passende Fahrrad gefunden, kann das große Radeln eigentlich auch schon losgehen. Aber vorher sollte man sich auch für den Fall der Fälle gut ausrüsten. Denn immer, wenn man es nicht erwartet, fährt man sich einen Platten ein oder die Kette springt ab. Das richtige Zubehör für solche Fälle kann man auch in einem der Fahrradgeschäfte Frankfurt erstehen.

Video zu Fahrradgeschäfte Frankfurt:

Deuter Trans Alpine 26 SL

Mit dem Deuter Trans Alpine 26 SL Rucksack können nicht nur Alpen Cross Touren mit dem Mountainbike gut ausgerüstet absolviert werden. Denn dieser Rucksack kann auch für den Alltag genutzt werden oder aber für Wanderungen beispielsweise. Schließlich besitzt er großartige Merkmale, die ihn in gewisser Weise zu einem absoluten Allrounder machen.

Super Farbgestaltung

Ob in Turquoise/arctic, in Aubergine/fire oder inCoffee/granite, der Deuter Trans Alpine 26 SL macht in jeder erhältlichen Farbkonstellation eine herausragende Figur. Dabei sind die Farbkombinationen natürlich sehr modern und sehen einfach nur gut aus. Vor allem im Hinblick auf das Rucksackdesign passen die hervorstechenden Farben umso besser und setzen sicherlich überall einen tollen Farbkontrast.

Viel Platz

Der Deuter Trans Alpine 26 SL ist mit einem guten Platzangebot ausgestattet. Bei Maßen von 48x26x22 cm (HxBxT) hat er ein Fassungsvolumen von 26 Liter. Damit bietet der Rucksack viel Platz für alle Dinge, die man bei einer Alpen Cross Tour dabei haben sollte. Und auch für den Alltag ist der Rucksack groß genug. Zudem hat der Rucksack eine clevere Raumaufteilung. Dieser Rucksack besitzt nämlich verschiedene Fächer. So hat er ein großes Hauptfach mit Reißverschluss, das unterteilbar ist und in dem sogar DIN-A4-Unterlagen Platz finden. Ordnung halten ist also auch im großen Fach kein Problem. Dazu hat dieser Rucksack aber auch noch zwei Frontfächer, die für kleine Dinge geeignet sind und mit einem Reißverschluss geschlossen werden. Das obere Frontfach ist als Organizer mit Schlüsselhalter und weiteren nützlichen Dingen aufgebaut. Zwei Netztaschen an den Seiten können gut für Trinkflaschen genutzt werden. Am Rucksackboden befindet sich ein tolles Wäschefach.

Bequem zu tragen

Der Deuter Trans Alpine 26 SL ist auch vollgepackt angenehm zu tragen. Denn einerseits hat er eine gute Polsterung am Rücken und den Tragegurten. Zum anderen besitzt er auch einen verstellbaren Hüftgurt. Die integrierte Regenhülle lässt sich schnell aufziehen und sorgt dafür, dass sich der Rucksack bei Regen nicht voll saugt und der Inhalt schön trocken bleibt.

Bilder vom Deuter Trans Alpine 26 SL

Mountainbike Tour durch das Val d` Uina

In den Alpen gibt es viele Regionen die man als Mountainbiker gerne einmal befahren möchte. Ein ganz besonderes Highlight ist das Val d´ Uina in den Schweizer Alpen. Vor über 100 Jahren wurde hier ein nicht einmal ein Meter breiter Weg in eine fast senkrechte Felswand gesprengt.

Obwohl das Fahren in der Steilwand verboten ist, ist das Val d´Uina ein Highlight für jeden Mountainbiker. Die Anfahrt beginnt in Sur En und folgt einem kleinen Gebirgsbach. Auch hier sind teilweise schon recht und steile und wunderschöne Abschnitte zu befahren.

Am Ende des Tals ist eine große Alm von der aus man den Einstieg in die spektakuläre Uina Schlucht schon sehen kann. Die ersten Meter hinter der Alm sind noch befahrbar, bis ein großes Hinweisschild den beginn der Schlucht ankündigt und das Biken verbietet.

Als Wanderer mit Mountainbike braucht man inklusive Fotopausen circa 45 Minuten um durch die Schlucht durch zu laufen. Am Ende des Steilstück öffnet sich dann wieder eine große Almwiese über die man zur Sesvennahütte in Italien gelangt. Auch wenn dieses Stück auf Wanderkarten recht eben erscheint, ist es bis zur Sesvennahütte ein ständiges bergauf und bergab.

Hinter der Sesvennahütte führt ein breiterer Wanderweg zur Schwarzwand. Dieses Stück ist mit bis 35% Gefälle extrem steil und mit schönen Blick auf einen Wasserfall.

Weitere Informationen zum Val d´ Uina findet man auf Uina-Schlucht.de sowie in den Bildern des folgenden Videos:

Radmarathon in der Schweiz

Jeder kennt den berühmten Marathon, bei dem trainierte Läufer eine Langstrecke zurücklegen, bei denen sie an die Grenzen gehen müssen. Auch der Radmarathon Schweiz hat sich in den letzten Jahren durchgesetzt und lockt immer mehr Sportinteressierte an. Die Schweiz bietet in der Hauptsaison, die von Mai bis August andauert, zahlreiche Radmarathons an, bei denen jeder beliebige Sportler teilnehmen kann.

Ein Radmarathon Schweiz kann sich über verschiedene Distanzen erstrecken. Die Distanzen sind für die einzelnen Veranstaltungen vorab angegeben und so kann jeder Teilnehmer individuell für sich entscheiden ob er sich die angegebene Distanz zutraut. Teilweise bieten die Veranstalter verschiedene Routen an, die dementsprechend auch verschiedene Distanzen betragen. So haben die Teilnehmer die Möglichkeit je nach Verfassung an dem jeweiligen Tag zwischen den verschiedenen Routen und Distanzen bei dem Radmarathon Schweiz zu wählen.

Die Distanzen können sich grundlegend unterscheiden. So gibt es normale Strecken, die über 30 – 50 Kilometern gehen, aber auch Strecken von bis zu 200 Kilometern sind bei einem Radmarathon Schweiz möglich. Dies hängt auch von dem Schwierigkeitsgrad der Strecke ab. Ein Radmarathon Schweiz wird größtenteils über die sogenannte Radwanderwege absolviert, die bemerkbare Höhenunterschiede haben können. Die Schwierigkeit der Strecke von einem Radmarathon Schweiz hängt demnach nicht nur von der Distanz ab. Üblich findet ein Radmarathon Schweiz entweder auf einer normalen Straße statt oder die Strecke ist als Offroad gekennzeichnet und somit schwieriger zu befahren.

Video zum Engadin Radmarathon 2013

Kristalle züchten

Kristalle sind wunderschön, aber leider braucht es in der Natur sehr lange bis Kristalle gewachsen sind. Das kann tausende Jahre dauern. Salzkristalle dagegen kann man Zuhause ganz einfach selber züchten. Dazu wird entweder ein Experimentierkasten zum Kristalle züchten benötigt, oder einfach ein paar Sachen, die jeder Zuhause hat. Zum Kristalle züchten ist ein großer Plastikbecher, oder ein weites Glas nötig, ein hölzerner Schaschlikspieß, etwas Wolle oder Blumendraht, drei Zahnstocher, 250ml Wasser und 250 g Kali-Alaun aus der Apotheke. Zum wachsen benötigen die Kristalle ein Gerüst. Dieses kann man aus den Zahnstochern in eine gewünschte Form bringen, indem man sie zum Beispiel zu einem Stern zusammen bindet, mit Hilfe des Drahts. Die Zahnstocher werden nun mit Hilfe der Wolle umwickelt. Am besten wird das von außen nach innen gemacht, so dass in der Mitte der Zahnstocher eine kleine Schlaufe gebildet werden kann. Der Faden wird dann durch die Schlaufe gezogen und abgeschnitten. Da das Gerüst festgebunden wird, muss der Faden lang genug sein. Als nächstes wird der Spieß über das Glas, oder den Becher gelegt. Das Gerüst wird am Spieß befestigt, so dass es frei im Becher, oder Glas, hängt. Das Gerüst darf dabei weder die Ränder noch den Boden des Bechers, oder des Glases, berühren. Anschließend wird das Wasser aufgekocht und das Salz vorsichtig ins Wasser gegeben. Das Salz reizt die Schleimhäute, weshalb hier sehr vorsichtig gearbeitet werden sollte. Die Lösung wird in den Becher/Glas mit dem Gerüst gegossen. Die Mischung wird dann an einen gleichmäßig warmen (nicht die Fensterbank) Ort gestellt. Kristalle züchten braucht Ruhe und Zeit, etwa 1 bis 2 Wochen. Währenddessen sollte nicht am Becher/Glas geruckelt werden.

Kristalle selber züchten: