Kristalle züchten

Kristalle sind wunderschön, aber leider braucht es in der Natur sehr lange bis Kristalle gewachsen sind. Das kann tausende Jahre dauern. Salzkristalle dagegen kann man Zuhause ganz einfach selber züchten. Dazu wird entweder ein Experimentierkasten zum Kristalle züchten benötigt, oder einfach ein paar Sachen, die jeder Zuhause hat. Zum Kristalle züchten ist ein großer Plastikbecher, oder ein weites Glas nötig, ein hölzerner Schaschlikspieß, etwas Wolle oder Blumendraht, drei Zahnstocher, 250ml Wasser und 250 g Kali-Alaun aus der Apotheke. Zum wachsen benötigen die Kristalle ein Gerüst. Dieses kann man aus den Zahnstochern in eine gewünschte Form bringen, indem man sie zum Beispiel zu einem Stern zusammen bindet, mit Hilfe des Drahts. Die Zahnstocher werden nun mit Hilfe der Wolle umwickelt. Am besten wird das von außen nach innen gemacht, so dass in der Mitte der Zahnstocher eine kleine Schlaufe gebildet werden kann. Der Faden wird dann durch die Schlaufe gezogen und abgeschnitten. Da das Gerüst festgebunden wird, muss der Faden lang genug sein. Als nächstes wird der Spieß über das Glas, oder den Becher gelegt. Das Gerüst wird am Spieß befestigt, so dass es frei im Becher, oder Glas, hängt. Das Gerüst darf dabei weder die Ränder noch den Boden des Bechers, oder des Glases, berühren. Anschließend wird das Wasser aufgekocht und das Salz vorsichtig ins Wasser gegeben. Das Salz reizt die Schleimhäute, weshalb hier sehr vorsichtig gearbeitet werden sollte. Die Lösung wird in den Becher/Glas mit dem Gerüst gegossen. Die Mischung wird dann an einen gleichmäßig warmen (nicht die Fensterbank) Ort gestellt. Kristalle züchten braucht Ruhe und Zeit, etwa 1 bis 2 Wochen. Währenddessen sollte nicht am Becher/Glas geruckelt werden.

Kristalle selber züchten:

Schreibe einen Kommentar